1/10

Fritz Guggisberg (*1955) ist ein Künstler, der sich nicht ans Licht drängt, dessen Arbeit aber dank lebenslang ausdauerndem Schaffen eine eigentümliche Fertigkeit entwickelt hat und eine ebenso eigentümliche Schau der Natur vorstellt. Guggisberg wurzelt in der Tradition und schöpft aus ihr – seine Schraffierung erinnert an Rembrandt und Robert Zünd –, und er nähert sich zugleich zeit-genössischen Künstlern wie Alain Huck, Franz Gertsch oder Jean- François Luthy. Dennoch unterscheidet er sich von ihnen dadurch, dass er dem Gegenstand einen neuen Inhalt gibt – oft durch die sich zusammenrückende Einfassung –, und zwar insofern als er dem Stück Natur, das er darstellt, einen zeitlosen Wert zu geben sucht. Wiewohl er dabei der Abstraktion nahe kommt, bleibt sein Werk dennoch realistisch. Die Spannung zwischen grossformatiger Abstraktion und zeichnerischer Präzision wird gleichsam zur Hymne an die Natur und ihre umfassende Botschaft.

 

Fritz Guggisberg (*1955) est un artiste qui se montre peu et dont l’activité soutenue, à laquelle il s’est consacré toute sa vie, l’a conduit à acquérir une technique du dessin et une vision de la nature singulières. S’inscrivant à la fois dans la tradition de la gravure – ses hachures font penser à la technique d’un Rembrandt ou d’un Robert Zünd – et du dessin réaliste, tel qu’il est pratiqué aujourd’hui par des artistes contemporains, comme Alain Huck, Franz Gertsch ou Jean-François Luthy. Néanmoins, l’objet qui intéresse Fritz Guggisberg le distingue de ces artistes, principalement par le cadrage, souvent rapproché, qu’il choisit de manière à rendre le morceau de nature qu’il imagine intemporel. Touchant parfois presque à l’abstraction, son dessin n’en demeure pas moins très réaliste. Cette tension entre l’abstraction du gros plan et la précision du dessin forme un hymne à la nature et à son message universel.

58 Abbildungen / Illustrations

136 Seiten / Pages

Deutsch / Français

© 2019 Fritz Guggisberg